JÆDE

Der Raum ist dunkel. Ein Strahler geht an. Der Beat setzt ein. Tiefe Bässe und kraftvolle Drums bilden das Gerüst. Auf ihnen platziert, mal Neon leuchtende, mal ganz dunkle, elektronische Sounds. JÆDEs kristallklare Stimme gibt den Songs dann ihren finalen Schliff.

JÆDE, hergeleitet von ihrem türkischen Namen Yeşim. Ihre orientalischen Wurzeln sieht man ihr erst auf den zweiten Blick an. Doch, da ist dieses warme, ansteckende Lachen und diese tiefdunklen, mandelförmigen Augen in denen man sich verliert.

Mehr auf: www.heyjaede.com